Matchberichte 1. Mannschaft vs. Konolfingen / Hornets
Matchberichte 1. Mannschaft vs. Konolfingen / Hornets

05.12.2016 - Unihockey Fribourg hat am vergangenen Wochenende beide Spiele verloren. Am Samstag zeigten sie Moral und konnten ein 1:4 aufholen, ehe die Löwen 12 Sekunden vor Schluss das Spiel doch noch für sich entscheiden konnten. Am Sonntag konnten die Saanestädter nicht an den Vortag anknüpfen und verloren beim Schlusslicht mit 5:4.

Matchberichte 1. Mannschaft vs. Konolfingen / Hornets

UH Fribourg wollte von Anfang an das Spielgeschehen bestimmen. Doch die Löwen aus Konolfingen störten die Einheimischen bereits früh in der eigenen Zone. Sie konnten somit einige gefährliche Aktionen erzwingen. In der 7. Minute gingen die Emmentaler mit 1:0 in Führung. Nach diesem Treffer waren die Saanestädter die spielbestimmende Mannschaft. Sie kreierten sich ein paar ausgezeichnete Torchancen, verstanden es aber nicht, diese in Tore umzuwandeln.

Im zweiten Abschnitt waren zu Beginn wieder die Fribourger, welche das Spielgeschehen in den Händen hatten. Doch der Ball wollte vorerst nicht ins gegnerische Gehäuse. So kam es, dass die Emmentaler ihre erste Powerplaysituation auszunützen wussten und in der 29. Minute mit 2:0 in Führung gingen. In der Folge konnten die Fribourger zwei Mal in Überzahl agieren, doch nichts Zählbares schaute dabei heraus. Kaeser erzielte aber in der 39. Minute das erste Tor für die Heimmannschaft.

Die Konolfinger starteten entschlossener in den Schlussabschnitt. Mit einem Konter erzielten die Emmentaler das 3-1 und kurze Zeit später mit einem Penalty das 4-1. Die Fribourger gaben nicht auf. Mit 10 Mann störten sie die Emmentaler früh in ihrer Zone. In der 47. Minute umlief Weibel den gegnerischen Torhüter und schob ein zum 2:4. In der 49. Minute schoss Köstinger aus spitzem Winkel aufs Tor und wurde dafür belohnt. Es stand nun 3:4 aus Sicht der Fribourger. 1 Minute und 50 Sekunden vor Schluss ersetzten die Fribourger Torhüter Stern durch einen sechsten Feldspieler. 20 Sekunden später netzte Stirnimann mit einem Hocheckschuss zum vielumjubelten 4:4 ein. Das Momentum lag nun auf Fribourger Seite. Doch statt sich mit dem Punktgewinn zufrieden zu geben, forcierten die Fribourger weiter die Offensive. So kam es, dass die Konolfinger kurz vor Schluss einen Konter fahren konnten und schoben 12 Sekunden (!) vor Schluss eiskalt zum 5:4 ein.


Am Sonntag stand das Spiel gegen die Hornets an. Die Hornets sind aktuell unter ihrem Wert klassiert, an letzter Stelle. Dies mussten auch die Fribourger einsehen. Die Saanestädter waren in den ersten paar Minuten die spielbestimmende Mannschaft, doch die Hornets gingen in der 4. Minute 1:0 in Führung. Die Führung währte nicht lange. Kaeser schnappte sich in der Mittelzone den Ball und schoss zum 1:1 ein. In der Folge wollten die Fribourger das Spiel bestimmen, doch es fehlten die zündenden Ideen. In der Verteidigung war man nicht sattelfest, wie es in den vorangehenden Spielen der Fall war.

Im zweiten Abschnitt wollten die Saanestädter die Anweisungen vom Trainergespann Kaeser/Hayoz umsetzten. Die Fribourger kamen in den ersten paar Minuten einige Male gefährlich vors gegnerische Tor, doch der Torhunger der Fribourger liess zu wünschen übrig. So gingen die Hornets in der 26. Minute mit 2:1 in Führung. Die Fribourger drückten weiter, doch die Gastgeber waren stehst ein gefährlicher Gegner. So wurde in der Folge das ganze Können vom Fribourger Schlussmann Krattinger getestet. In der 36. Minute haute Hayoz auf ein Zuspiel von Zufferey im Slot drauf und wurde mit dem 2:2 belohnt.

Im Schlussabschnitt starteten die Fribourg unkonzentriert. Die Hornets nutzten einen Fehler in der Fribourger Verteidigung eiskalt zur 3:2 Führung aus. Die Hornets erhöhten das Skore in der 44. Minute mittels Powerplay. Es kam noch dicker für die Saanestädter. Die Hornets gingen in der 47. Minute gar mit 5:2 in Führung. Die Fribourger agierten nun mit 10 Mann und störten das heimische Team früh in ihrer Zone. In der 50. Minute konnten die Fribourger in Überzahl agieren, doch sie konnten diese ausgezeichnete Möglichkeit nicht nützen. Die Saanestädter stemmten sich gegen die drohende Niederlage. In der 57. Minute konnten sie binnen 25 Sekunden auf 4:5 verkürzen. Vonlanthen eroberte den Ball und fackelte nicht lange und Stirnimann schob im Slot zum 4:5 ein. Die Saanestädter ersetzten noch den Torhüter, doch zu mehr reichte es leider nicht an diesem Wochenende.

4 Niederlagen in Serie, eine Situation, die sich die Saanestädter nicht gewohnt sind. Es ist nun an der Zeit, die kommende Pause (Unihockey WM) auszunützen. Es fehlt nicht viel, schliesslich ging man beide Male mit nur einem Tor Differenz als Verlierer vom Feld. Doch die Fribourger müssen wieder zum Toreschiessen zurückfinden.



Unihockey Fribourg - UHC Lions Konolfingen 4:5 (0:1, 1:1, 3:3)
Ste. Croix, Fribourg, 03.12.2017, Schiedrichter: Bleisch, Häusler, Zuschauer: 112
Tore: 7. Tanner (Bigler) 0:1, 29. Tanner (Lüthi R.) 0:2, 39. Kaeser (Stirnimann) 1:2, 41. Gerber (Kupferschmied) 1:3, 42. Gerber 1:4, 47. Weibel (Streit) 2:4, 49. Köstinger (Staub) 3:4, 59. Stirnimann (Aerschmann) 4:4, 60. Liechti (Geiser) 4:5.
Strafen: 2x 2-Minuten gegen Fribourg, 3x 2-Minuten gegen Konolfingen

Hornets RMW - Unihockey Fribourg 5:4 (1:1, 1:1, 3:2)
Schönbühl, 04.12.2017, Schiedrichter: Spirig, Gosende, Zuschauer: 62
Tore: 4. 0:1, 6. Kaeser 1:1, 26. 2:1, 36. Hayoz (Zufferey) 2:2, 41. 3:2, 44. 4:2, 47. 5:2, 57. Vonlanthen 5:3, 57. Stirnimann (Kaeser) 5:4
Strafen: 1x 2-Minuten gegen Hornets, 1x 2-Minuten gegen Fribourg




Bitte hier den Artikel ausdrucken! || zurück zur Website

Dieser Artikel wurde bereits 1066 mal aufgerufen.